Sportvg Feuerbach-Leichtathletik

Aktuelles



18.07.2019

5. Dr.-Reiner-Fricke-Mehrkampf im Wilhelm-Braun-Sportpark

Am Donnerstag, 18. Juli waren die Sportvg-Feuerbach-Leichtathleten zum letzten Test vor den Sommerferien im Leichtathletikstadion. Das Wetter lachte den Leichtathletinnen und Leichtathleten zu und die Bedingungen waren optimal.
Der Lohn waren tolle Leistungen. Die Frühjahrszeit zum Grundlagenaufbau, die härteren und kürzeren Intervalle sowie regelmäßige Trainingseinheiten ermöglichen solche Leistungen.

Dr. Reiner Fricke war und ist ein "Dauer(b)renner" und Ehrenmitglied der Sportvg Feuerbach. Mitglied ist er seit 1950 und war ein erfolgreicher Sportler. 1956 wurde er württembergischer Mannschafts-A-Jugendmeister. Auch heute noch schlägt sein Herz von Dr. Reiner Fricke für den Sport.

Bereits 1957 war Dr. Reiner Fricke als Helfer im Schülerturnen bei der Sportvg Feuerbach tätig. Ab 1962 war er Mehrkampfwart und im Technischen Ausschuss der Leichtathleten. 1971 - 1972 war er Technischer Leiter der Sportvg. Sportlich war Fricke auch bei den Turnern sehr erfolgreich. 1957 wurde er als B-Jugendlicher württembergischer und deutscher Turnmeister im Sechskampf; zwei Jahre später wiederholte er den Erfolg als A-Jugendlicher. Nebenbei wurde er auch württembergischer A-Jugend-Meister im Schleuderballwurf. Als Junior erreichte er die Vize-Turn-Meisterschaft im Sechskampf.

Beim Dr.-Reiner-Fricke-Mehrkampf mit dem Ziel des Erreichens des Deutschen Mehrkampfabzeichens sind die Disziplinen Kurzstrecke, Weitsprung und Kugelstoß entscheidend. Für jede Disziplin erhält man Leistungspunkte, die addiert werden. Die Leistungsklassen sind teilgenommen, Bronze, Silber und Gold. Die zu erreichende Punktzahl ist abhängig vom Lebensalter und dem Geschlecht.
Die Leichtathletinnen und Leichtathleten brillierten mit GOLD, Silber und Bronze.





14.07.2019

Deutsche Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften


In Thüringen im Ort Leinfelde fand am 14. Juli der Wettkampf zur Deutschen Meisterschaft statt. Die Sportvg Feuerbach war mit Dr. Adolf Heine dort vertreten. Heine, Spezialist für Hürdenlauf und Kurzstrecke, nahm sich vor, einen Podestplatz beim 80-m-Hürdenlauf und 300-m-Hürdenlauf zu erringen. 15 Jahre alt war der württembergische Rekord beim 300-m-Hürdenlauf der Altersklasse M70. Diesen hatte Dr. Adolf Heine diesen Ende Mai um fast 4 Sekunden verbessert. 55,67 Sekunden zeigte am Ende die elektronische Zeitmessung. Aufgrund dieser tollen Leistung ging Dr. Heine als Favorit in Leinfelde-Worbis bei der Deutschen Leichtathletik-Senioren-Meisterschaften an den Start, denn Dr. Adolf Heine ist aktueller Württembergischer Meister.

Die Rahmenbedingungen in Leinfelde bei Regen und 14 °C waren keine guten Voraussetzungen. Dennoch, Dr. Adolf Heine hatte ein gutes Gefühl und startete fulminant. Schon auf den ersten Schritten und den sieben bevorstehenden 68,6 cm hohen Hürden zeigte sich die Favoritenrolle.
Erschöpft und überglücklich übersprintete Dr. Adolf Heine die Ziellinie. Nicht nur der deutsche Meistertitel verbunden mit der Goldmedaille, sondern abermals württembergischer Rekord in nur 54,75 Sekunden in der Altersklasse M70! Beim 80-Meter-Hürdenlauf war die Strecke für Dr. Adolf Heine zu kurz und es reichte bei 8 Hürden mit einer Höhe von jeweils 76,2 cm immerhin in 15,90 Sekunden zum dritten Platz und damit zur Bronzemedaille.





14.07.2019

Landesoffenes Leichtathletik-Sportfest des VfB Stuttgart


Am Sonntag, 14. Juli fand das 11. Landesoffenes Schüler- und Jugendsportfest statt. Das Leichtathletik-Sportfest war mit vielen Sportvg Feuerbach-Athletinnen und Athleten am Start vertreten. Insgesamt waren 70 Vereine mit 779 Meldungen beim Wettkampf.

Der Tag begann mit dem 50 m Sprint der weiblichen U12. Das Sportvg-Quartett der W11 Helene Peters, Yara Marquart, Helena Rattka und Aurelia Linke ließen sich von den über dreißig Mitbewerberinnen nicht beeindrucken. Mit den Leistungen in Sprint, Sprung und Ballwurf gingen sie stolz nach ihrem großen Wettkampftag nach Hause. Hier Ergebnisse: Yara Marquart 8,13 s, 3,97 m (8. Platz!), 20 m; Helene Peters 8,22 s, 3,42 m, 22 m; Helena Rattka 9,13 s, 3,06 m, 23 m und Aurelia Linke, die den Ballwurf ausließ 8,58 s, 3,24 m. Der jüngste Sportvg-Athlet Anton Pfeiffer kam mit 8,65 s beim 50 m Sprint auf Platz 7 und in den Endlauf. Dazu noch starke 3,41 m im Weitsprung (5. Platz). Johann Krenz (M11) wollte gerne das Weitsprungergebnis vom Juni verbessern und erreichte nur 2,92 m. Dafür freute sich Krenz über 29 m beim Ballwurf und den 12. Platz.

Bei Marlon Gräfe reichte es im Weitsprung zu Platz 2. Ebenfalls beim Weitsprung sind Anton Pfeiffer und Johann Krenz angetreten. Trotz toller Leistung hat Pfeiffer das Podest knapp verpasst und wurde Fünfter. Krenz hat ebenfalls alles gegeben, den Endkampf der besten 8 aber diesmal nicht erreicht.
Im Hochsprung blieb Gräfe hinter seinen Erwartungen und stand nach 2 Fehlversuchen bei 1,40 m schon kurz vor dem Wettkampfaus. Im dritten Versuch übersprang Gräfe die Höhe dann doch noch und gewann den Wettbewerb am Ende mit 1,44 m.

Den fulminanten Abschluss bildeten die 800 m Laufwettbewerbe. Anton Pfeiffer (M10) lief beherzt sein erstes großes Rennen - die Zeit 3:06,22 Min. und Platz 9. Viele persönliche Bestzeiten wurden aufgestellt und tolle Platzierungen. Carla Lüttgen (W12) sprintete in 2:44 Minuten auf den 4. Platz. Carlotta Dannecker (W12), ebenfalls mit persönlicher Bestzeit, in 2:54 Minuten auf den 9. Platz. Die Goldmedaille ersprintete Samuel Danner in 2:48 Minuten in seiner Altersklasse M11. Arno Crepin (M14) wurde 4. und erreichte erstmalig eine Zeit unter 2:20 Minuten und zwar 2:19,54 Minuten. Den Zeitvorlauf dominierte Arno Crepin deutlich, da Crepin aufgrund seiner Vorleistungen in einem schwächeren Teilnehmerfeld starten musste. Beim nächsten Wettkampf startet Crepin im stärksten Teilnehmerfeld. Damit ist die Chance für eine nochmalige persönliche Bestzeit-Verbesserung sehr wahrscheinlich. Paul Knickenberg (M13) wurde ebenfalls 5. in 2:57 Minuten.





07.07.2019

24-Stunden-Lauf für Kinderrechte = 1061,2 Kilometer




Das war die erfolgreiche Leistung in diesem Jahr für die AthletInnen der Sportvereinigung Feuerbach. Am Samstag, den 6.7.2019 ist pünktlich um 14 Uhr der Startschuss gefallen und die LäuferInnen sind bei strahlendem Sonnenschein an den Start gegangen.

Alljährlich - d.h. bereits zum 13. Mal - organisiert der Sportkreis Stuttgart und Kinderfreundliches Stuttgart unter dem Motto "Stark aufwachsen! Für Kinder in Stuttgart!" den 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte. Es liefen Schulen, Kitas, Vereine, Familien, Hobbygruppen und viele hundert Einzelpersonen beim 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte. Die Leistung der letzten zwölf Jahre kann sich sehen lassen: über 175.000 Euro Spendengelder wurden bislang erlaufen. Alle Spenden kommen zu 100 Prozent Stuttgarter Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit zugute. Mal sehen um wie viel Euro sich die Summe 2019 erhöht hat.

Dass die Sportvg Feuerbach auch wieder am Start war verdankt man der tollen Organisation der Familie Walter unter der Frontfrau Laura Walter. Vom Unterschlupf, Catering bis zur Laufeinteilung und Läuferbetreuung fiel alles unter die Fittiche von Laura Walter. Laura Walter ist aus Sportvg-Feuerbach-Sicht das größte Lob auszusprechen. Auf dem Sportplatz in Vaihingen waren bis Sonntag 14 Uhr rund 1800 LäuferInnen unterwegs, 60 davon von der Sportvereinigung Feuerbach. Alle sind mit viel Spaß mitgelaufen und die einen oder anderen konnten einen persönlichen Rekord aufstellen. Mit Insgesamt 2653 Runden und umgerechnet 1061,2 Kilometern wurde der fünfte Platz gesichert. Ein neuer Rekord für die Sportvereinigung!

Zwischen 2,4 und 103,2 Kilometern betrugen die zurückgelegten Strecken, die die Sportvg-AthletInnen zurückgelegt haben. Einige übernachteten und hatten sogar dem mitternächtlichen Gewitter standgehalten.
Am Start waren: Vera Kontouridis, Elias Danner, Johannes Danner, Samuel Danner, Andrea Danner Franz Lämmlein, Adam Lämmlein, Rebekka Lämmlein, Caroline Lämmlein, Toni Giunta, Detlef von Rein, Anton Ebschner, Lothar Dehn, Susann Ebschner, Lisa Modrow, Olivia Zumbach, Till Zumbach, Yannick Ostertag, Arno Crepin, Claudia Gräfe, Heiko Gräfe, Adolf Heine, Sylvia Heine, Friederike Lehle, Henriette Lehle, Luis Lehle, Wiltrud Müller-Scholl, Erik Lehle, Jutta Klaus, Günter Klaus, Julia Klaus, Anja Klaus, Melanie Voll, Marco Kohlroß, Marcus Kohlroß, Meike Kohlroß, Martina Rau, Manuel Kohlroß, Armin Baumstark, Birgit Baumstark, Sven Baumstark, Julia Pfizenmaier, Achim Pfizenmaier, Norbert Scherer, Stefan Gref, Helga Gref, Silvia Grüninger, Manuel Grüninger, Susanne Walter, Laura Walter, Simon Walter, Christoph Walter, Maria Walser, Marion Stuwe, Frank Stuwe, Annalena Baur, Theresa Wehner, Johanna Wehner, Sven Wehner, Anke König.
Danke für die großartigen Leistungen und tolle Organisation - es hat allen sehr viel Spaß gemacht!





02.07.2019

Chase Lauf in Frankfurt und B2Run in Stuttgart




Abermals startete Sportvg-Feuerbach-Leichtathlet am 12. Juni 2019 in Frankfurt. Eine 5,6-km-Strecke eignete sich für Stefan Gref seine Jahresbestzeit anzugreifen. 62.772 Läuferinnen und Läufer standen an der Startlinie und warteten auf den Startschuss. Ein riesiger Pulk an Menschen bewegte sich Richtung Ziel. Leider mussten die Läufer und Läuferinnen die Bestzeiten aufgeben, da beim Zieleinlauf es mehrfach zum Menschenstau kam. Die Uhr stoppte bei Stefan Gref bei 42:13 Minuten und die Bestzeit wurde leider verfehlt. Nichtsdestotrotz eine sehr gute Trainingseinheit.

Nächstes Ziel der B2Run in Stuttgart am 2. Juli 2019 um die Jahresbestzeit aufzustellen. Eine 4,7-km-Strecke bei 27 °C waren keine guten Voraussetzungen. Aber eine flache schnelle Strecke und ein Start über mehrere Startblöcke brachten Hoffnung. Der Spaß und das Training zahlte sich am Ende aus und nach 28:54 Minuten war das Ziel - die Jahresbestzeit - erreicht.
Auch die Damen der Sportvg Feuerbach machten sich auf Jahresbestzeitenjagd. Alle drei erzielten super Zeiten und die Jahresbestzeiten. Laura Ströhmfeld übersprintete zusammen mit Susanne Walter zeitgleich in nur 23:45 Minuten die Ziellinie gefolgt von Marion Stuwe in nur kurzem Rückstand und einer tollen Zeit von 24:25 Minuten.





30.06.2019

Leichtathletik Kreismeisterschaft im Stadion Festwiese - erfolgreicher Sportvg-Nachwuchs


Beim "Landesoffenen Kinder- und Jugendsportfest mit Kreismeisterschaft" des Württembergischen Leichtathletik Verbandes (WLV) Kreis Stuttgart im Stadion Festwiese zeigten sich viele Athletinnen und Athleten in bester Laune und mit guten Leistungen. 219 Meldungen von 22 Vereinen nahmen teil.

Bei großer Hitze startete der Wettkampf am 30.6. um 11 Uhr. Sportvg-Feuerbach-Leichtathletin Helena Rattka (W11) durfte gleich bei Wettkampfbeginn zum Weitsprung und qualifizierte sich für den Endkampf. 3,34 m im letzten Weitsprung sicherte Helena Rattka den 7. Platz im starken Teilnehmerfeld. Raphael Geißner (M12) startete im Endlauf beim 75-m-Lauf. Erster Wettkampf für Raphael Geißner und im Schlusssprint sicherte er sich die Silbermedaille bei den Kreismeisterschaften in nur 10,67 Sekunden. Währenddessen warf Helena Rattka den Schlagball und feuerte den 80-g-Ball auf 27 m. Silbermedaille bei den Kreismeisterschaften bedeutete diese Weite am Ende. Auch Raphael Geißner ging zur nächsten Disziplin dem Weitsprung. Als Neuling fand er sehr schnell in das Wettkampfgeschehen und wurde mit 4,10 m dritter der Kreismeisterschaft.
Anton Pfeiffer, ebenfalls erstmalig bei einem Wettkampf, startete auf der 50-m-Distanz und wurde in einem Kopf-an-Kopf-Rennen im Schlussspurt dritter der Kreismeisterschaften und wurde mit Bronze ausgezeichnet. Marlon Gräfe (M13) spezialisierte sich auf den Hochsprung und wollte neue Bestleistung erzielen. Ein Zweika mpf zeichnete sich ab, welchen Gräfe für sich mit persönlicher Bestleistung von 1,47 m und der Goldmedaille, also Kreismeister beendete. Leider scheiterte er an der 1,50-m-Marke.

Johann Krenz (M11), auch Ersttäter bei Wettkämpfen, wagte sich an den Weitsprung im sehr starken Teilnehmerfeld. Er qualifizierte sich für den Endkampf und legte im vorletzten Weitsprung 3,24 m hin und wurde achter der Kreismeisterschaften. Der Abschluss des Wettkampfes war der 800-m-Lauf und die Hitze war fast unerträglich. Anton Pfeiffer (M10) und Paul Knickenberg (M13) ließen sich davon nicht abhalten, ihre Bestzeit anzugreifen.
Paul Knickenberg verfehlte zwar seine persönliche Bestzeit, aber er legte die Jahresbestzeit mit 2:47,83 Minuten hin. Beim Start wurde er stark abgedrängt und der Sturz beim letzten Wettkampf hinderte ihn am Eingreifen. Er fiel auf den vorletzten Platz zurück und musste das Feld von hinten aufrollen. Nach 200 m gelang es ihm, Anschluss an die vorderen Läufer zu bekommen und Paul Knickenberg überholte einen nach dem anderen und ersprintete auf den letzten Metern sogar die Bronzemedaille bei den Kreismeisterschaften.
Anton Pfeifer kam beim Start sehr gut ins Feld und konnte die Leistungsstärke unter Beweis stellen. Persönliche Bestzeit im Start-Ziel-Sieg-Lauf und damit Kreismeister in 3:09,9 Minuten war der verdiente Erfolg.

Dass das bei den Kreismeisterschaften betreuende Trainer-Team "Baumstark, Gräfe, Hölldampf, Pfizenmaier" noch mehr Freude haben, werden weitere Verstärkungen erwünscht. Die "Kleinen" beginnen bereits im Alter von 6 Jahren mit der Kinderleichtathletik.





29.06.2019

Jahresuhr des Sports

"Bewegung, Spiel und Spaß für Grundschulkinder". Das ist das Motto des Projekts Jahresuhr des Sports 2019. Umgangssprachlich spricht man von der Jahresuhr des Sports, welche alljährlich als ein Kooperationsprojekt der Sportkreisjugend Stuttgart mit zwölf Stuttgarter Sportvereinen. Zwölf Mal wird im Laufe eines Jahres samstags eine andere Sportart angeboten.

Ziel dieses Projekts ist es Grundschulkindern zwischen sieben und zehn Jahren, welche bisher noch wenig Erfahrung im Sportbereich gemacht haben, die Vielfalt der Stuttgarter Sportlandschaft aufzuzeigen und diesen durch die einzelnen Tagesangebote die Freude an Sport und Bewegung zu vermitteln. Mit dieser Aktion möchte man erreichen, dass die Kinder über die Schnupperangebote hinaus zum Vereinssport motiviert werden und die Sportvereine neue junge Mitglieder dazugewinnen.
Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Jahresuhr des Sports ist der Einbezug der Eltern. Diese können zum einen während der jeweiligen Angebote dabeibleiben, um sich einen Eindruck der Sportarten zu verschaffen. Zum anderen besteht für sie, jeweils im Anschluss an die einzelnen Angebote die Möglichkeit, sich bei den Übungsleitern vor Ort über die Rahmenbedingungen und die Angebotspalette der Sportvereine zu erkundigen. Die Leichtathletik war bei der Sportvg Feuerbach am Samstag, 29. Juni der Veranstaltungsort der Sportkreisjugend. 21 interessierte und begeisterte Kinder nahmen teil. Eltern wurden ebenfalls aktiviert zum Mitmachen. Da wurde schnell die Technik eingeübt und es war so manches tolles Erlebnis.

Nebenbei wurden 16 erfolgreiche Teilnahmen des Deutschen Sportabzeichens erzielt. Bei schönem, heißem Wetter wurde die Leichtathletik in großer Breite bei der Sportvg Feuerbach demonstriert und eingeübt. Speerwurf, Diskus, Weitsprung, Kurzstrecke Lauf und Stabhochsprung wurden begeistert von den Nachwuchsathleten getestet mit erstaunlich sichtbarem Talent.

Die restliche Terminübersicht für die Jahresuhr des Sports ist unter www.skj-stuttgart.de ersichtlich.




26.06.2019

Frauen-Sportabzeichen


26.6.2019 - der Sportkreis Stuttgart führte zusammen mit der Sportvg Feuerbach im Wilhelm-Braun-Sportpark trotz großer Hitze die Abnahme des Sportabzeichens für Frauen durch. Von Damen für Damen war das Motto. Die Sportvg-Prüferinnen und -Trainerinnen waren ebenso aktiv wie die Teilnehmerinnen. Susanne Walter, Julia Pfizenmaier, Sandra Baumstark und Birgit Baumstark stellten das Prüferinnen-Team. Die Teilnehmerinnen und Absolventinnen zeigten sich in sehr guter Form und waren sehr erfolgreich.

Einige "Ersttäterinnen" waren bei zu heißem Wetter im Leichtathletikstadion und brillierten mit tollen Leistungen. Die Langstrecke wurde auf den 18.7. vertagt, da die Temperaturen keine normalen Leistungen ermöglichten und wie immer - Bewegung und Gesundheit steht im Vordergrund.

Deutsches Sportabzeichen? Na denn. Das Deutsche Sportabzeichen ist das erfolgreichste und einzigste Deutsche Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness prüft. Es ist in fünf Gruppen mit verschiedenen Übungen eingeteilt. In jeder Gruppe muss eine Übung mit der geforderten Bedingung erfüllt werden. Das Schwimmen in Gruppe eins ist der Nachweis der Schwimmfähigkeit. Gruppe zwei bis fünf wird untergliedert in Sprung, Kurzstrecke, Wurf/Stoß und Langstrecke.
Die Leistungen der einzelnen Übungen sind nach Altersklassen gestaffelt.
Das Abzeichen mit Ordenscharakter kann an Frauen und Männer ab 18 Jahren verliehen werden. Für Kinder- und Jugendliche (6 - 17 Jahre) wird das Deutsche Sportabzeichen "Jugend" verliehen. Die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens müssen innerhalb eines Kalenderjahres (1.1. - 31.12.) absolviert werden.

Die Sportvg-Feuerbach hat seit vielen Jahrzehnten viele erfolgreiche Sportabzeichen-Absolventinnen und Absolventen.




03.06.2019

Wilhelma - Ausflug




Wo sollen wir anfangen ... erstmal ein riiiesen Dankeschön an Marion für die großartige Führung durch die Wilhelma mit Blick hinter die Kulissen. Am Sonntag war es wieder soweit und eine weitere Veranstaltung der Leichtathletik Jugend stand auf dem Programm. Wir haben einen Ausflug in die Wilhelma gemacht. Zu Acht haben wir bei den Pinguinen angefangen und schon viel Spannendes gelernt. Viel Spaß hatten wir auf jeden Fall im Nutzpflanzenhaus, wo wir verschiedene Pflanzen probieren durften und der Knoblauchliliengeschmack noch so manchen von uns länger durch die Wilhelma begleitet hat. Weiter ging es mit den Affen, die uns eine super Show geboten haben. Was ist das Geheimnis der Menschenaffen? Und habt ihr schonmal eine Rasta - locke von einem Orang-Utan in der Hand gehalten? Bei der Affenfütterung standen wir in der ersten Reihe und haben anschließend im Affenhaus unsere alten Handys zur Wiederverwertung und zum Schutz des Regenwaldes gespendet. Die Tupperdosen in Marions Rucksack enthielten noch viele weitere Überraschungen... Eisbärenhaare, Kamelfell, eine Schlangenhaut, Straußenei, echter Rohrzucker,... Wir alle hatten großen Spaß und einen super sonnigen Tag.




26.05.2019

Verflixte 13.




Zum 13. Mal sollte der 13. Günter-Wager-Mehrkampf am Dienstag, 21. Mai stattfinden. Das Wetter - Dauerregenschauer und Pfützen auf der Laufbahn verhinderten den Wettkampf. Kein Problem. Eine Woche später, also 28 Mai ein neuer Versuch. Beste Bedingungen für den Nachwuchs-Leichtathletik Mehrkampf. Das Mehrkampfsportfest der Sportvg Feuerbach, benannt nach dem Top-Athleten Günter Wager, war wiederum ein großer Erfolg mit vielen Nachwuchs-Leichtathleten im Wilhelm-Braun-Sportpark. 54 Leichtathletinnen und Leichtathleten zeigten tolle Leistungen beim ersten Freiluft-Wettbewerb im eigenen Stadion in dieser Saison.

Der Günter-Wager-Mehrkampf fand dieses Jahr leider aus privaten Gründen ohne Günter Wager statt. Robert Baumstark (Alt-Stadtrat) mit Ehefrau sowie viele (Groß-)Eltern waren als Motivatoren und Kampfrichter anwesend.

Silber-Medaillen-Gewinner in württembergischer Rekordzeit von 43,5 Sekunden waren bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Frankfurt damals Günter Wager mit Richard Bihlmaier, Waldemar Berger und Rolf Braun. Die Feuerbacher können heute noch stolz sein! Günter Wager war mehrfacher württembergischer und süddeutscher Meister in 100 m, 200 m und 4 x 100-m-Staffel in den Jahren 1955 - 1959. Bestzeit von 10,6 Sekunden auf 100 m und 21,7 Sekunden auf 200 m sind top Leistungen. Günter war von 1961 - 1967 Abteilungsleiter und ist seit 2000 Ehrenmitglied der Sportvg Feuerbach - nicht zuletzt wegen seines unendlichen Engagements für den Verein.

Mit Beginn der Freiluft-Leichtathletik-Saison waren die Ergebnisse des Günter-Wager-Mehrkampfes sehr erfreulich. Regelmäßiges Training wurde in den Ergebnissen sichtbar. In der Wintersaison trainierten die "Kleinen" in der Hugo-Kunzi-Halle.

Je nach Alter und Geschlecht wurden beim Mehrkampf 50-, 75- und 100-m-Lauf gesprintet, Weitsprung sowie Ballwurf bzw. Kugelstoß gewertet.

Es brillierten viele Mehrkämpfer/-innen. Sie werden durch ihre tollen Leistungen mit der höchsten deutschen Auszeichnung dem Erzielen der Mehrkampfnadel versehen. Die jüngsten Teilnehmer waren die 5-Jährigen Agata Zbudilova sowie die 6-Jährigen Marko Popovic und Mikulas Zbudil.

Viele persönliche Bestleistungen wurden erzielt, die es in der laufenden Saison noch zu überbieten gilt. Noch bessere Ergebnisse erwarten wir am Saisonende beim 9. Benno-Schmid-Mehrkampf.

Die Ehrung des Mehrkampf-Abzeichens erfolgt zur Jahres-Abschlussfeier. Mit der höchsten Auszeichnung - Goldenes Mehrkampf-Abzeichen - verließen das Leichtathletikstadion Ella Colloseus, Elise Schulz, Johanna Wehner, Louisa Koumtoussa, Friederike Lehle, Hanna Lepthin, Gabriela Tennant, Lotta Lepthin, Aurelia Linke, Yara Marquart, Helene Peters, Helena Rattka, Anna Rosman, Carla Lüttgen, Sarah Stockmaier, Nicola Crepin, Robin Eppinger, Henry Rattka, Franz Lämmlein, Anton Pfeiffer, Samuel Danner, Adam Lämmlein, Anton Ebschner, Raphael Geißner, Marlon Gräfe, Alkin Kizdilere und Simon Stockmaier. Viele weitere Leichtathletinnen und Leichtathleten sind knapp an Gold gescheitert und erhalten Silberne bzw. Bronzene Mehrkampfabzeichen. Dies sind Agata Zbudilova, Lea Berger, Rebekka Lämmlein, Lea-Sophie Botzenhardt, Leonie Dannecker, Carlotta Dannecker, Louisa Mohr, Marko Popovic, Mikulas Zbudil, Petr Mikulas, Felix Pecher, Thomas Tennant, Levin Vasquez, Ilja Popovic, Thyron Schweikert, Mateo Tilsner, Noah Schulz, Christian Dipper, Theo Holler, Johann Krenz, Justus Linke, Tom Teichmann, Felix Werneth, Niklas Schenker, Andreas Keberle, Felix Riethmüller und Fabian Stockmaier. Diese Medaillen gilt es im Herbst zu vergolden - mit kontinuierlichem Trainingsfleiß ist das möglich.

Die höchste Punktzahl erreichten beim Deutschen Mehrkampf 1107 Punkte Sarah Stockmaier und 1316 Punkte Siomon Stockmaier mit erneuten persönlichen Bestleistungen.

Ein paar Tage zuvor sicherte sich Leichtathletik-Trainer und brillanter Hürdenläufer Dr. Adolf Heine zwei baden-württembergische Goldmedaillen. Das Besondere bei der Teilnahme an den Baden-Württembergischen Seniorenmeisterschaften am 25.5.2019 im badischen Helmsheim waren nicht nur die beiden Goldmedaillen in der Altersklasse M70 über 80 m Hürden in 15,45 Sek. und über 300 m Hürden in 55,67 Sek., auch nicht der Umstand, dass ich beide Disziplinen souverän gewonnen wurden, sondern die erfreuliche Tatsache, dass es ein württembergischer Rekord war. Der württembergische Altersklassenrekord von Rolf Merten (MTV Stuttgart) aus dem Jahr 2004 von 59,52 Sek. Wurde um mehrere Sekunden verbessert. Zuletzt hatte Dr. Adolf Heine im Jahr 1972 über 110 m Hürden mit 13,9 Sekunden einen württembergischen Rekord gelaufen!

Ebenfalls im Vorfeld waren einige Sportvg-Feuerbach-Leichtathleten beim 26. Stuttgart-Lauf erfolgreich. Die Veranstaltung fand am Samstag und am Sonntag statt. Beim 1,35-km-AOK-Minimarathon wurde Franz Lämmlein mit der Bronze-Medaille ausgezeichnet und weiter erfolgreich waren Rebekka Lämmlein und Adam Lämmlein.

Beim 7-km-Lauf wurde Paul Knickenberg mit der Silbermedaille in der Altersklasse ausgezeichnet. Birgit Baumstark wurde 20. in der Altersklasse, Heike Bleicher 16., Patricia Ruckgaber 14., Lars Knickenberg 11. sowie Armin Baumstark 10.





12.05.2019

Gerne beim Nachbarn



Gemeinsam sind wir stark! Die Sportvg Feuerbach nahm am Samstag, dem 11. Mai mit vielen Teilnehmer/-innen beim Jubiläumslauf des Nachbarn TF Feuerbach teil. Bereits die 40. Veranstaltung bereiteten die Ehrenamtlichen für die Läuferschar in gewohnt vorzüglicher Art vor. Das Programm war wie jedes Jahr sehr umfangreich.
Im Leichtathletik-Stadion der Sportvg Feuerbach begann der erste Wettkampf mit dem 500-m-Mini-Lauf. Die Sportvg Feuerbach war durch die Kindersportschule, organisiert durch Heike Klamer, sehr stark vertreten und bildete bei diesem Wettkampf die größte Teilnehmergruppe. Ela Alagöz, Tuba Darende, Celine Devos, Julie Devos, Enya Hagel, Leon Hartmeyer, Ella Hörenberg, Jonas Hörenberg, Emilia Jakovljevic, Theodor Kattus, Finn Koracin, Louisa Koumtoussa, Henriette Lehle, Mathea Linke, Sarah Lorenz, David Mayer, Oliver Picker, Lea Piplica, Noah Piplica, Yves Retzbach, Sofia Rosmann, Leon Seifen, Mikulas Zbudil und Lina Ziegler nahmen erfolgreich teil.

Beim 2,5-km-Schüler- und Jugend-Lauf zeigte sich Angel Torre Flores in ausgezeichnetem Trainingszustand und erzielte den Altersklassensieg in nur 9:38 Minuten gefolgt von Samuel Danner (2. Altersklasse), Isabelle Pettera (1. Altersklasse und weibliche Gesamtsiegerin). Carla Lüttgen wurde zweite Dame im Gesamtklassement und Altersklassensiegerin gefolgt von Raphael Geißner (1. Altersklasse), Yara Marquart (1. Altersklasse), Jan Lorenz (2. Altersklasse), Julian Lorenz (3. Altersklasse), Anton Pfeiffer (4. Altersklasse), Helena Rattka (2. Altersklasse), Henry Rattka (1. Altersklasse), Aurelia Linke (3. Altersklasse), Lena Bleicher (4. Altersklasse), Moritz Javier Werner (3. Altersklasse), Johann Krenz (7. Altersklasse), Petr Mikulas (3. Altersklasse), Anna Rosmann (6. Altersklasse), Klara Nienhaus (2. Altersklasse), Helene Peters (8. Altersklasse), Sophia Steinmann (11. Altersklasse), Konrad Stölzel (10. Altersklasse), Justus Linke (11. Altersklasse), Friederike Lehle (4. Altersklasse), Linus Javier Werner (12. Altersklasse), Tom Teichmann (13. Altersklasse), Ida Teichmann (3. Altersklasse), Sofie Günter (6. Altersklasse), Alina Schuhmacher (20. Altersklasse) und Paul Eder (17. Altersklasse).

Der Klassiker - 10-Meilen-Lauf - wurde von Monika Pflieger als Altersklassensiegerin und Peter Hofsäß (12. Altersklasse) erfolgreich absolviert.

Zeitgleich startete der 5- und 10-km-Lauf. Wobei beim 5-km-Lauf Klaus Glück als Dritter im Gesamtklassement und Altersklassensieger über die Ziellinie sprintete. Simon Walter (1. Altersklasse), Linus Krauss (1. Altersklasse), Heiko Gräfe (5. Altersklasse), Vera Kountouridis (1. Altersklasse), Heike Bleicher (4. Altersklasse), Isabel Kunze (1. Altersklasse), Susanne Walter (2. Altersklasse), Ina Hoher (5. Altersklasse), Claudia Gräfe (7. Altersklasse) und Stefan Gref (9. Altersklasse) folgten erfolgreich. Beim 10-km-Lauf wurde von Armin Baumstark (4. Altersklasse) und Ehefrau Birgit Baumstark (5. Altersklasse) erfolgreich vertreten.

Direkt nach dem 40. Feuerbacher Lauf fuhren 18 Leichtathletinnen und Leichtathleten zum nächsten Nachbarn - der Stuttgarter Partnerstadt Straßburg. Nach abendlicher Stadtbesichtigung ging es am Sonntag an den Start. Ebenfalls sehr erfolgreich wurden viele Titel ersprintet. Den Siegerpokal gewann Julia Pfizenmaier als Altersklassensiegerin und den Pokal für den Vize-Altersklassensieger errang Arno Crepin. Die Zieleinläufer waren mit ausgezeichneten Zielzeiten auf der neuen 5-km-Strecke. Auch in Straßburg war es die 40. Veranstaltung. Da haben sich die beiden Partnerstädte sehr viel gemeinsam. Yannik Ostertag war schnellster Leichtathlet der Sportvg Feuerbach in nur 19:41 Minuten. Arno Crepin, Julia Pfizenmaier, Marlon Gräfe, Till Zumbach, Armin Baumstark, Philipp Ostertag, Loris Malagurski, Marco Kohlroß, Paul Knickenberg, Louisa Mohr, Sarah Stockmaier, Samuel Schweizer, Henry von Belthenfalvy, Birgit Baumstark und Erik Kiegel folgten mit überragenden Leistungen.




28.04.2019

Erste Plätze und gute Ergebnisse - Nord-Stuttgarter Athleten starten bei Bahneröffnung




Bei der Bahneröffnung der Leichtathletik auf der Festwiese im Neckarpark trat die Sportvg Feuerbach mit starker Truppe an. Den Auftakt machten die 100 m der Männer mit Manuel Grüninger in 12,79 Sekunden flog er als vierter über die Ziellinie. Ebenfalls über 100 m starteten in der Altersklasse W15 Sarah Stockmaier (15,32 sec 4. Platz) und Louisa Mohr (15,61 sec 5. Platz). Theo Crepin (M 12) hatte sich die 75 m Distanz vorgenommen. In 11,25 sec wurde er knapp Vierter. Samuel Danner (M 11) setzte sich gleich mit seinem ersten, technisch perfekten Schlagwurf an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Der erste Platz mit 41 m Wurfweite wurde ihm nicht mehr streitig gemacht. Marlon Gräfe (M13) katapultierte sich mit 1,40 m im Hochsprung auf den ersten Platz und freute sich über seine neue persönliche Bestleistung. Die Einladung zum 800 m Lauf hatten fünf Athleten aus Feuerbach angenommen. Nachwuchsläuferin Helena Rattka (W11) lief die zwei Stadionrunden in 3:12,31 min. Samuel Danner wurde mit 2:43,81min zweiter seiner Altersklasse. Theo Crepin ließ sich von der Konkurrenz nicht abschütteln. 2:55,49 min seine Zeit. Sein Bruder Arno (M14) lief die Strecke in starken 2:28,30 min. Silas Modrow (M15) freute sich über den zweiten Platz in seinem Lauf und sein Ergebnis 2:23,57 min.




07.04.2019

Sportvg-Leichtathleten bei 21. Ditzinger Lebenslauf




"Ums Leben laufen - Schritt für Schritt ... eine unheilbare Krankheit besiegen." Unter diesem Motto steht seit 21 Jahren der Ditzinger Lebenslauf - ein Benefizlauf zugunsten des Mukoviszidose e.V.

Die Veranstalter teilten mit: "Das war ein Wahnsinnstag am 21. Ditzinger Lebenslauf! Genialstes Wetter, so derart viele Leute und jeder mit guter Laune und Spaß an der Sache!! Wir bedanken uns bei allen, die den diesjährigen Lauf wieder zu einem tollen Ereignis gemacht haben!"

Es hatten sich am Sonntag, dem 7. April 4727 Läufer beteiligt und erliefen 63.578 km - REKORD in der 21. Veranstaltung. Drei Sportvg-Feuerbach-Leichtathleten trugen dazu auch ein Wenig bei, indem sie für den guten Zweck die Trainingseinheit in Ditzingen absolvierten.

Leichtathletin Helga Gref lief 14 km, Sandra Baumstark 16 km und Leichtathlet Stefan Gref übertraf gar die Halbmarathon-Distanz mit 21,5 km.

Nach absolvierter Strecke äußerte Stefan Gref: "Tolles Ambiente, gut organisiert, keine Steigung und die Strecke war abwechslungsreich: Gras, Rindenmulch und Asphalt! Tolle Bands!" lächelnd trotz der Halbmarathonstrecke.




03.04.2019

Sportliche Fitness beim Deutschen Sportabzeichen unter Beweis gestellt




"Die Sportabzeichen Saison 2019 beginnt - der beliebte Fitnessorden steht für Gesundheit und Geselligkeit, in vielen Stuttgarter Vereinen kann trainiert und die Prüfung abgelegt werden", so Sportkreis Präsident und Stadtrat Fred-Jürgen Stradinger

Seit vielen Jahren treffen sich Stadträte, Bürgermeister, Landtagsabgeordnete, Amtsleiter (auch ehemalige) sowie Leiter anderer Organisationen auf Einladung des Sportkreises, um bei der Sportabzeichen Prüfung in den leichtathletischen Disziplinen ihre sportliche Fitness zu beweisen. Seit einigen Jahren nehmen auch Personen aus dem benachbarten Sportkreis Rems-Murr teil.

Bei einem kleinen Umtrunk wurden Ende März die Urkunden an die Teilnehmer im Stuttgarter Rathaus vom Sportkreis überreicht. Traditionell laden im jährlichen Wechsel die CDU und die SPD Fraktion dazu ein.
Der Fraktionsvorsitzende Alexander Kotz begrüßte die Teilnehmer. Er sprach den Absolventen seine Anerkennung für das zum Teil jahrzehntelange Training aus und gratulierte zur erfolgreichen Prüfung.

Sportkreis Präsident Fred-Jürgen Stradinger dankte in seiner Ansprache auch dem Polizeisportverein Stuttgart. Seit vielen Jahren findet die Veranstaltung auf der Sportanlage des Vereins statt und Sportabzeichen Prüfer vom PSV unterstützen unsere Sportabzeichen Referenten Birgit und Armin Baumstark bei der Abnahme.

"Wir sehen den Prüfungs- und Verleihungstermin mit den Freunden des Sportkreises auch als Öffentlichkeitsarbeit für das Sportabzeichen und hoffen, darüber Interessenten und neue Teilnehmer zu gewinnen", so Stradinger in seinen Ausführungen.
Im Sportkreis Stuttgart wurden im Jahr 2018 insgesamt knapp 1.300 Abzeichen verliehen.

Deutsches Sportabzeichen - was ist das? Das Deutsche Sportabzeichen ist das erfolgreichste und einzige deutsche Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness prüft. Es ist in fünf Gruppen mit verschiedenen Übungen eingeteilt. In jeder Gruppe muss eine Übung mit der geforderten Bedingung erfüllt werden. Das Schwimmen in Gruppe eins ist der Nachweis der Schwimmfähigkeit. Gruppe zwei bis fünf wird untergliedert in Sprung, Kurzstrecke, Wurf/Stoß und Langstrecke.
Die Leistungen der einzelnen Übungen sind nach Altersklassen gestaffelt.
Das Abzeichen mit Ordenscharakter kann an Frauen und Männer ab 18 Jahren verliehen werden. Für Kinder- und Jugendliche (6 - 17 Jahre) wird das Deutsche Sportabzeichen "Jugend" verliehen. Die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens müssen innerhalb eines Kalenderjahres absolviert werden.

Bei Fragen zum Deutschen Sportabzeichen melden Sie sich gerne beim Sportkreis Stuttgart, telefonisch unter 0711/28077658 oder per Email an sportabzeichen@sportkreis-stuttgart.de
Informationen finden Sie auch unter www.sportkreis-stuttgart.de

Von den Anwesenden wurde geehrt: Jochen Haußmann MdL zum 9. Mal, Robert Thurner zum 20. Mal, Willfried Jentzsch zum 21. Mal, Dr. Josef Brandel zum 23. Mal, Dr. Rainer Kußmaul zum 34. Mal und

Sportvg-Feuerbach-Ehrenmitglied und Alt-Stadtrat

Robert Baumstark zum 37. Mal.





30.03.2019

Vorbildern nachahmen




Nadine Hildebrand beendete leider die aktive Zeit als Sprinterin und Hürdenläuferin. Bis 2002 trainierte und startete sie für die Sportvg Feuerbach. Nadine Hildebrand erkämpfte viele viele Titel. Unter anderen erreichte sie zweimal die Deutsche Meisterschaft, dreimal die Deutsche Hallenmeisterschaft und zweimal die Deutsche U23-Hallenmeisterschaft.

Für die Sportvg Feuerbach startet immer noch Dr. Adolf Heine. Ebenfalls Sprinter und Hürdenläufer. Im Februar diesen Jahres erzielte Heine in der Altersklasse M70 über 60 m Hürden in 11,34 Sekunden den 26. Baden-Württemberg-Titel und erreichte Gold. Nebenbei über 60 m dritter Platz in 9,53 Sekunden.

Am Samstag 30. März 2019 gab es viele Nachahmer. Dr. Adolf Heine organisierte im Wilhelm-Braun-Sportpark einen Hürdenlaufnachmittag für die Nachwuchsathleten. Die Altersklasse M/W12 waren am Start. Bei strahlendem Sonnenschein hatten alle Athletinnen und Athleten viel Spaß auf der 60-m-Hürdenlaufstrecke. In der Altersklasse M14/15 waren Athleten auf der 80-m-Hürdenstrecke am Start. Für viele war es der erste Hürdenlauf-"Wettkampf".

Zum Abschluss durften die Sportler noch die verkürzte Langstrecke von 200 m ausprobieren. Auch dies hat viel Freude bereitet.

Caroline Lämmlein




16.02.2019

Hallen-Leichtathletik im Glaspalast Sindelfingen




Am Samstag, 16.2. waren die Sportvg Feuerbach Leichtathletinnen und Leichtathleten am Start.

Die Sportvg-Feuerbach-Staffel ist - wenn auch knapp - in die Finalläufe gekommen und hat auch dort eine prima Leistung gezeigt. Die Staffelholz-Übergabe wurde bis zur letzten Minute noch geübt und die Leichtathleten waren richtig heiß, das gut hinzubekommen. Und tatsächlich haben die Wechsel im Finale richtig gut geklappt, sodass sich die Läufer trotz schwieriger Innenbahn Platz 3 im B-Lauf erkämpfen konnten. Der Weitsprungwettbewerb der M13 mit über 40 Teilnehmern war sehr stark besetzt. Mit einer tollen Weite zum Saisonauftakt und persönlicher Bestleitung von 4,28 m belegte Marlon Gräfe Platz 14 und freut sich darauf, bei den folgenden Wettkämpfen die Bestleistung weiter auszubauen.

Den Auftakt bei den Feuerbacher 800-m-Läufern machte Samuel Danner. Nach 3 von 4 Runden ließ Samuel die Konkurrenz hinter sich und gewann seinen Lauf souverän. Mit einer tollen Laufzeit belegte Samuel damit Patz 3 in 2:49,56 Minuten im 800-m-Wettbewerb der M11. Über dieselbe Distanz waren in der Altersklasse M13 Paul Knickenberg und Marlon Gräfe am Start. Leider kam Paul bereits in der ersten Runde im Gedränge zu Fall und zog sich mehrere Schürfwunden zu. Trotz Verletzung beendete Paul den Lauf in 2:52,48 min und verdient für diese Leistung und seinen Kampfgeist unseren besonderen Respekt! Marlon, in der ersten Laufhälfte eher zurückhaltend unterwegs, konnte sich im weiteren Verlauf steigern und erkämpfte sich mit einem tollen Endspurt eine neue 800-m-Bestleistung von 2:39,96 min.

Beim Staffellauf - eine Disziplin mit höchsten Anforderungen - waren Andreas Keberle, Paul Knickenberg, Marlon Gräfe und Theo Crepin am Start auf der 200-Rundbahn im Glaspalast. 4 mal 50 Meter waren angesagt. Platz 7 in einer tollen Zeit von 29,89 Sekunden ersprinteten die vier Staffelläufer im Finallauf.

Bei den U16-Staffelläufen startete Erik Kiebel, Marco Kohlroß, Arno Crepin und Silas Modrow über die 4x100 m. Bronzemedaille in nur 54,41 Sekunden war der Lohn für tolle Leistungen.

Die Staffel ist so stark, wie das schwächste Glied einer Kette. Die Sportvg Feuerbach-Athletinnen und Athleten waren alle stark.

Beim 60-m-Lauf wollten 24 Leichtathleten in den Endlauf. Nur 8 Läufer kommen in den Genuss, um nach den Medaillen zu greifen. Erik Kiebel qualifizierte sich im Vorlauf für den Endlauf. Im Finale verbesserte Erik seine Vorlaufzeit noch und belegte am Ende in 8:38 Sekunden Platz 5.

Es folgte der 800-m-Lauf unter Beteiligung von Arno Crepin, Till Zumbach, Silas Modrow und Loris Malagurski. Im Ziel war Silas Modrow auf Platz 1 - Goldmedaille in 2:21,68 Minuten der Klasse M15 sowie Loris Malagurski in 2: 27,87 sechster. Bei M14 war Arno Crepin in 2:27,69 Minuten vierter, Till Zumbach in 2:30,85 sechster. Super Ergebnisse mit vielen persönlichen Bestleistungen. Alle Sportvg-Sportler haben sich super verhalten und kamen mit guten Qualitäten aus dem Training zum Wettkampf.





09.02.2019

Hallen-Leichtathletik-Senioren-Baden-Württemberg-Meisterschaften




Die Sportvg Feuerbach wurde von Dr. Adolf Heine vertreten. Leider litt Heine unter Schnupfen mit Halsweh und glühendem Kopf. Dennoch ließ Heine es sich nicht nehmen über 60 m Hürden und 60 m bei M70 zu starten. Die Bilanz: 60 m Hürden gewonnen in 11,34 Sek.! Es war der 26. BaWü-Einzeltitel und der 11. Erfolg im Trikot der Sportvg Feuerbach! Über 60 m knapp dritter Platz in 9,53 s.